Chiropraktik

Oft be­fin­den sich Be­schwer­den an an­de­ren Stel­len als ihre Ur­sa­chen. Der mo­der­ne Chi­ro­prak­ti­ker kennt die Zu­sam­men­hän­ge und be­han­delt sanft mit sei­nen Hän­den den Aus­lö­ser der Sym­pto­me – ohne Me­di­ka­men­te oder Be­strah­lun­gen.

Im Zen­trum der Be­hand­lung ste­hen die Wir­bel­säu­le und der ge­sam­te Be­we­gungs­ap­pa­rat. Fin­den sich hier Fehl­stel­lun­gen und Ein­schrän­kun­gen, kön­nen die ne­ga­ti­ven Ef­fek­te viel­fäl­tig sein:

  • Is­chi­as mit Schmer­zen bis in die Beine
  • He­xen­schuss
  • Band­schei­ben­vor­fall
  • Rü­cken­schmer­zen
  • chro­ni­sche Kopf­schmer­zen
  • Ar­thro­se
  • Be­we­gungs­ein­schrän­kun­gen des Kop­fes, der Schul­tern und der Arme
  • Be­schwer­den im Knie
  • Wa­den­krämp­fe
  • Fuß­schmer­zen
  • rheu­ma­ti­sche Be­schwer­den
  • Schwä­che
  • Schwin­del, Angst, Ner­vo­si­tät und Schlaf­stö­run­gen
  • Ma­gen- und Ver­dau­ungs­stö­run­gen

Vor jeder Be­hand­lung erstelle ich eine ge­naue Dia­gno­se und klären Sie eben­so gründ­lich über Kon­tra­in­di­ka­tio­nen und evtl. Ri­si­ken bei der Be­hand­lung auf.

Durch ganz ge­ziel­te Hand­grif­fe und eine völlig gewaltfreie Manipulation las­sen sich Be­we­gungs­stö­run­gen und Ein­schrän­kun­gen an der Wir­bel­säu­le und den Ex­tre­mi­tä­ten be­he­ben. Dabei setze ich ma­nu­ell Im­pul­se in­ner­halb des na­tür­li­chen Spiel­raums von Wir­beln und Ge­len­ken. Hier be­weist sich die  hohe Fach­kom­pe­tenz und Fin­ger­fer­tig­keit eines ausgebildeten Chiropraktikers. Häu­fig ist auch schon nach der ers­ten Be­hand­lung ein Er­folg spür­bar. In nach­fol­gen­den Sit­zun­gen wird der ver­bes­ser­te Zu­stand sta­bi­li­siert.

Sie als Pa­ti­ent, emp­fin­den die Be­hand­lung in der Regel als sehr wohl­tu­end.

Bei ca. 90% aller Men­schen liegt eine Form der Wir­bel­säu­len­blo­cka­de vor. Im In­ter­es­se der Ge­sund­heit emp­feh­len wir die Un­ter­su­chung ein­mal pro Jahr. Bei Kin­dern, deren Wir­bel sich noch im Wachs­tum be­fin­den, kann ir­re­ver­si­blen Hal­tungs­schä­den zudem vor­ge­beugt wer­den.